Archive for the 'Traumweber' Category

Lernen

Das Lernen ist eine seltsame Sache. Am Anfang steht man vor einem unüberwindlichen Wüste. Alles ist leer, unwirtlich und feindlich. Furcht nagt an einem. Man fühlt sich klein und weiss nicht, wie dieses leblose Ding jemals bezwungen werden soll. Dann – der Anfang – die Wüste scheint zu atmen …. und sie atmet ein, dehnt [...]

Sonntag, Februar 19th, 2012

Grauer Tag

Es ist Samstag Nachmittag. Ein seltsamer Tag. Draußen ist alles grau. Der Himmel, die Häuser, die Menschen, einfach alles. Ohne Ausnahme. Sogar meine Gedanken sind grau und bewegen sich traege dahin. Wenn ich aus meinem Fenster sehe, kann ich einen Laubbaum erkennen. Eine Birke, glaube ich. Die verschiedenen Baumarten konnte ich mir noch nie merken. [...]

Sonntag, Februar 19th, 2012

Feuer auf den Tiefen

… tief atmet er ein und fühlte die warme Luft langsam seine Kehle hinabströhmen. Seine Augen leuchteten dunkelrot, glühten wie Kohlestücke, während er in die brennende Ebene starrte. Von unten drang Knistern herauf und ein warmer Wind trieb Funken und Staubflocken zu ihm. Eine kleine Maus huschte um seine Beine. Als er hinabsah, begegneten sich [...]

Sonntag, Februar 19th, 2012

Unter dem Judas Baum

Wir Menschen sind ein schwieriges Ding. Wir wandern durch die Welten und niemand kann bestreiten, dass die meisten von uns die besten Absichten haben. Doch in einigen von uns wandeln die Dämonen. Ich wünschte ich könnte sagen sie begleiten uns wie Schatten, doch es ist zu einfach … sieht man uns an, kann niemand sagen, [...]

Samstag, Januar 21st, 2012

Die Stadt

Die Stadt in der wir leben ist flach, offen und weit. Sie entfaltet sich vor dem Auge, wie eine von Menschen gemachte Prärie. Sie liegt vor uns und atmet in einem Rhythmus, den wir tief in uns fühlen können. An Sommertagen wie diesen, wenn wir durch sie hindurchschreiten, einen brennenden Hunger in uns, den keine [...]

Sonntag, April 24th, 2011

Unabhängig

Viel von uns trachten danach unabhängig zu sein. Sollten wir nicht besser danach trachten abhängig zu werden? Uns der Fäden bewusst werden, die uns miteinander verbinden? Sollten wir nicht aufhören “Ich” zu werden und stattdessen die anderen hegen und pflegen? Sollten wir nicht das “UNS” über das “ICH” stellen? Uns bewusst werden, dass einer von [...]

Sonntag, April 24th, 2011

Von Schafen und Wölfen … und den Menschen

Manchmal….in den Nächten, in denen die Schafe versuchen einen Wolf zu reissen…. da fühlen wir, wie ihr unsere Träume belauscht. Es sind Träume von Liebe und Hass … von Freude und Trauer … voller Neid und Missgunst, aber auch voll Mitgefühl. Obwohl wir euch nicht sehen, spüren wir den Hauch eurer Schwingen, das streicheln der [...]

Sonntag, April 24th, 2011

Von Schafen und Wölfen

Manchmal …. in den Nächten, in denen die Schafe versuchen einen Wolf zu reissen  … da träumen wir Bestien von euch. Wir gleiten …. schweben …. taumeln … unsere Herzen pochen … und ihr seht uns nicht. Aber wir sind da … Beschützer … Träumer … und unsere glühende Augen sehen euren Phantasien zu, wie [...]

Sonntag, April 24th, 2011

Dark Seraph

Master, Herr … so nennt ihr uns. Doch wir sind etwas Anderes. Es stimmt, ihr gebt uns Macht und wir nehmen sie uns. Hungrige, ja eitle Wesen, die wir sind. Eure Lust ist unser Spielfeld. Eure Begierde in unserer Hand, dringen wir forschend in euch ein. Folgen den leisen Seufzern, betrachten mit glühenden Augen das [...]

Sonntag, April 24th, 2011

Von den Menschen – Teil 1

Wie sollen wir bestehen, wenn nicht in der Wärme, die wir Menschen uns geben? In den Ankern, den prasselnden kleinen Lagerfeuern in einsamer Leere, die wir alle für uns sind?

Sonntag, April 24th, 2011